>
Dominikanerkloster
Das Dominikanerkloster erhielt sein heutiges Aussehen im 16. Jahrhundert...
 Dominikanerkloster
...indem es sich perfekt an die Mauern anpasst, mit denen es die Stadt verteidigt. Angesichts der empfindlichen Position, die es aus strategischer Sicht einnimmt und den die Dominikaner selbst als ihr Heim ausgewählt haben, wurde der Bau dieses Komplexes, der auf 1228 zurückdatiert, ohne Zögern von den Behörden Ragusas unterstützt. Verschiedene Stilelemente aus Romanik, Barock, Gotik und Renaissance sind hier in Perfektion und Harmonie kombiniert. Die Kirche ist eines der herausragendsten Beispiele der Gotik in der östlichen Adriaregion. Als im 15. Jahrhundert die Sakristei, der Kapitelsaal und der Säulengang des Klosterhofes hinzugefügt wurden, erhielt die Klosteranlage ihr endgültiges Aussehen. Der außergewöhnlich schöne Säulengang des Klosterhofes wurde von ortsansässigen Baumeistern wie Utišenović, Grubačević, Radmanović und anderen erbaut, die den Bauplänen des florentinischen Baumeisters Massa die Bartolomeo folgten.

Der reich verzierte Innenhof ist ein perfekter natürlicher Schauplatz für die Dichtung, an der sich die Bewohner von Dubrovnik und ihre Gäste bei einer Rezitazion der Verse Shakespeares, vorgetragen von Michael York, auf den Steinen des Brunnens stehend, erfreuen konnten.

Paskoje Miličević, der bekannte Baumeister aus Dubrovnik, hat der Sakristei beim Bau sein ganz eigenes Siegel aufgedrückt und als Anerkennung dessen ist sein Name an der Wand der Kirche zu lesen und wie weitere berühmte, in der Stadt geborene Bürger ist er dort auch begraben.

Im Dominikanerkloster finden sich außerdem besonders wertvolle Gemälde, Werke der Schule von Ragusa aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Besonders faszinierend sind der Flügelaltar von Lovro Dobričević, das Triptychon von Mihajlo Hamzić und die Werke von Nikola Božidarević. Darüber hinaus fällt die Altararbeit “Das Wunder des Heiligen Dominikus” auf, ein Werk vom Beginn des 20. Jahrhunderts von Miho Bukovac, einem großen Maler aus Cavtat. Neben dem Werk von Bukovac sind dort auch Bilder des ortsansässigen, zeitgenössischen Malers Ivo Dulčić zu sehen.

Das große Kruzifix, eine Arbeit des venezianischen Malers Paolo Veneziano aus dem 14. Jahrhundert und der Altar der Heiligen Magdalena, ein Werk von Tizian und seinen Gehilfen aus dem Jahr 1550, sind Werke der großen Meister aus dem Ausland, die den Betrachter atemlos zurücklassen.

Die reich bestückte Bibliothek mit mehr als 220 Inkunabeln, den schönen Manuskripten und den Dokumenten zeigt ebenfalls dieses wunderbaren Zusammenspiel von Kunst und Architektur, das man in all seinem Glanz von den Mauern der Stadt aus betrachten kann.

   
Info Information
Niederlassungen
 
Pile
Brsalje 5
T 020 / 312-011
ured.pile@tzdubrovnik.hr
Geschäftszeiten:
mon - sam: 08:00 - 21:00h 
son: 08:00 - 21:00h 

Gruž Obala I. Pavla II, 1
T 020 / 417-983
ured.gruz@tzdubrovnik.hr
Geschäftszeiten:
mon - sam: 08:00 - 21:00h
son: 08:00 - 21:00h

Hello dear Visitor!

Tell us what you think about your stay in Dubrovnik!

Take the poll
Knez1